Kapitel 4. Synchronisieren eines Handhelds mit KPilot

Inhaltsverzeichnis

4.1. Die Conduits von KPilot
4.2. Konfigurieren der Handheld-Verbindung
4.3. Konfigurieren des KAddressBook-Conduits
4.4. Verwalten von Aufgaben und Ereignissen
4.5. Arbeiten mit KPilot

Zusammenfassung

Handhelds sind weit verbreitet und erlauben es ihren Besitzern, Termine, Aufgaben und Notizen immer bei sich zu haben. Diese Daten sollen meist gleichzeitig auf dem Desktop und auf dem mobilen Gerät verfügbar sein. Das ist die Aufgabe von KPilot. KPilot ist ein Werkzeug, das die Daten auf einem Handheld mit den Daten der KDE-Anwendungen KAddressBook, KOrganizer und KNotes, die zu Kontact gehören, synchronisiert.

Die primäre Aufgabe von KPilot ist es, zu ermöglichen, dass die Anwendungen eines Handhelds und ihre KDE-Entsprechungen Daten gemeinsam nutzen können. KPilot verfügt über einen eigenen Memo-Viewer, einen Adress-Viewer und ein Datei-Installationsprogramm, die allerdings nicht außerhalb der KPilot-Umgebung eingesetzt werden können. Für alle Funktionen außer dem Datei-Installationsprogramm sind unabhängige KDE-Anwendungen verfügbar.

KPilot verwendet Conduits zur Kommunikation zwischen dem Handheld und den verschiedenen Desktop-Programmen. KPilot selbst überwacht jeglichen Datenaustausch zwischen den beiden Geräten. Wenn Sie eine bestimmte Funktion des Handhelds auf Ihrem Desktop-Computer verwenden möchten, muss der entsprechende Conduit aktiviert und konfiguriert sein. Diese Conduits sind meist speziell auf die Interaktion mit bestimmten KDE-Programmen abgestimmt und im Allgemeinen nicht für andere Desktop-Anwendungen verwendbar.

Der Conduit für den Zeitabgleich nimmt einen Sonderstatus ein, da es für den Benutzer kein sichtbares Programm dafür gibt. Er wird bei jeder Synchronisierung im Hintergrund ausgeführt, sollte aber nur auf Computern aktiviert werden, die einen Netzwerk-Zeitserver zur Korrektur ihrer Uhrzeit verwenden.

Nach dem Start einer Synchronisierung werden die Conduits nacheinander für die Datenübertragung aktiviert. Es gibt zwei verschiedene Synchronisierungsmethoden: Bei einem HotSync-Vorgang werden nur die Daten synchronisiert, für die Conduits aktiviert wurden, während bei einem Backup alle auf dem Handheld gespeicherten Daten vollständig gesichert werden.

Bei manchen Conduits wird während des Abgleichs eine Datei geöffnet, daher darf das zugehörige Programm nicht zur gleichen Zeit ausgeführt werden. Vor allem das Programm KOrganizer darf während des Abgleichs nicht laufen.


4.1. Die Conduits von KPilot

Die Conduits von KPilot können unter Settings (Einstellungen)+Configure KPilot (KPilot konfigurieren) aktiviert und konfiguriert werden. In der folgenden Liste werden die wichtigsten Conduits aufgeführt:

Addressbook (Adressbuch)

Dieser Conduit regelt den Datenaustausch mit dem Adressbuch des Handhelds. Bei KDE steht das Programm KAddressBook zur Verwaltung dieser Kontakte zur Verfügung. Rufen Sie das Programm über das Hauptmenü oder mit dem Befehl kaddressbook auf.

KNotes/Memos

Mit diesem Conduit können Sie Notizen, die Sie mit KNotes erstellt haben, in die Memo-Anwendung des Handhelds übertragen. Rufen Sie die KDE-Anwendung über das Hauptmenü oder mit dem Befehl knotes auf.

Calendar (Kalender, KOrganizer)

Dieser Conduit ist für die Synchronisierung der Termine (Ereignisse) auf dem Handheld zuständig. Die Desktop-Entsprechung hierfür ist KOrganizer.

ToDos (Aufgaben, KOrganizer)

Über diesen Conduit werden die Aufgaben synchronisiert. Die Desktop-Entsprechung hierfür ist KOrganizer.

Time Synchronization (Zeitsynchronisierung)

Wenn dieser Conduit aktiviert ist, wird bei jeder Synchronisierung die Uhrzeit des Handhelds nach der aktuellen Uhrzeit des Desktop-Computers gestellt. Dies ist nur dann sinnvoll, wenn die Uhr des Desktop-Computers regelmäßig von einem Zeitserver korrigiert wird.

Abbildung 4.1. Das Konfigurationsfenster mit den verfügbaren Conduits

Das Konfigurationsfenster mit den verfügbaren Conduits