Kapitel 13. Dateisysteme in Linux

Inhaltsverzeichnis

13.1. Terminologie
13.2. Wichtige Dateisysteme in Linux
13.3. Weitere unterstützte Dateisysteme
13.4. Large File Support unter Linux
13.5. Weitere Informationen

Zusammenfassung

Linux unterstützt unterschiedliche Dateisysteme. Dieses Kapitel gibt einen kurzen Überblick über die gängigsten Linux-Dateisysteme, erläutert deren Designkonzepte, Vorzüge und Anwendungsgebiete. Daneben erhalten Sie einige Zusatzinformation über LFS (Large File Support) in Linux.


13.1. Terminologie

Metadaten

Eine Dateisystem-interne Datenstruktur, die sicherstellt, dass alle Daten auf dem Datenträger korrekt organisiert und zugreifbar sind. Im Grunde sind es „Daten über die Daten.“ Nahezu jedes Dateisystem verfügt über seine eigene Struktur an Metadaten. Das ist eine der Ursachen für die unterschiedlichen Leistungsmerkmale von Dateisystemen. Es ist von größter Wichtigkeit, dass Metadaten intakt bleiben, andernfalls können alle Daten auf dem Dateisystem unzugreifbar werden.

Inode

Inodes enthalten zahlreiche Informationen über eine Datei, einschließlich Größe, Anzahl an Links, Zeiger auf die Plattenblöcke, auf denen der Dateiinhalt tatsächlich gespeichert wird, sowie Datum und Uhrzeit der Erstellung, der Änderung und des Zugriffs.

Journal

Im Kontext eines Dateisystems ist ein Journal eine Struktur auf dem Datenträger, die eine Art Protokoll enthält, in dem das Dateisystem speichert, was sich in den Metadaten des Dateisystems ändert. Durch Journaling verringert sich die Wiederherstellungsdauer für ein Linux-System erheblich, da es den langen Suchvorgang überflüssig macht, der beim Systemstart das ganze Dateisystem prüft. Stattdessen wird nur das Journal wiedergegeben.